home / reisen / staedtereisen / Rothenburg ob der Tauber Museen | Galerien & Ausstellungen
Rothenburg ob der Tauber Museen | Galerien & Ausstellungen

Rothenburg ob der Tauber Museen | Galerien & Ausstellungen

23. Oktober 2020 | Christian

In den Museen von Rothenburg ob der Tauber erfährst du einiges über die Geschichte der Stadt, aber auch Galerien und Ausstellungen werden dir in der historischen Kleinstadt geboten.

Die besten Museen in Rothenburg ob der Tauber

RothenburgMuseum

Zur Sammlung des Museums gehören einige Highlights.

So zum einen der Rothenburger Goldmünzschatz. Die Münzen stammen vom frühen 15. Jahrhundert bis zum Jahre 1678. Eine Siebenbürger münze aus dem Jahr 1620 zählt hiervon als wertvollstes Stück, da die Prägung gut erhalten ist und sie einen sehr hohen Goldgehalt aufweist.

Vergraben wurde der Schatz wohl um 1680, um ihn vor französischen Truppen zu verstecken. Diese befanden sich während des Pfälzischen Erbfolgekriegs nahe an Rothenburg, die Truppen drangen aber nie in die Stadt ein.

Ein weiteres Highlight des Museums ist die Rothenburger Passion. Sie ist datiert auf das Jahr 1494. Der Künstler war nicht nur Maler, sondern auch Franziskanermönch.

Dieser Passionszyklus, bestehend aus zwölf Bilder, auch für die Franziskanerkirche.

Das Stadtporträt Rothenburgs im Winter ist nur eines der Werke von Arthur Wasse. Der britische Maler fertigte Stadtszene Rothenburgs ab, die wir heute in der Gemäldegalerie des Museums finden.

Etwas handfester geht es mit den Duellpistolen des Fürsten Klemens von Metternich zu, ein Stück der hochwertigen Waffensammlung des Hauses. Es stellt ein Geschenk König Ludwigs XVIII. von Frankreich an Fürst Klemens dar. Man erkennt schon auf dem ersten Blick, dass es sich nicht um ein billiges Geschenk handelt.

Die beiden Pistolen sind aus hochwertigen Materialien, wie Ebenholz und Gold, gefertigt. Die Duellpistolen stammen aus der Büchsenmacherdynastie Le Page aus Paris.

Neben den Kunstgegenständen steht die Klosterküche besonders hervor. Sie befindet sich im Dominikanerinnenkloster, das im Jahr 1258 erbaut wurde. Der Raum ist die ehemalige Klosterküche und sie ist die älteste Klosterküche in Deutschland. Hier befindet sich auch ein Teil der Stadtmauer des 13. Jahrhunderts, da sich das Kloster an der äußersten Lage der Stadt befand.

 

Mittelalterliches Kriminalmuseum

Das Kriminalmuseum in Rothenburg ist Europas größtes Museum der Rechtsgeschichte und Deutschlands einziges Rechtskundemuseum.

Rothenburg Museen

Zur Sammlung gehören 50.000 Exponate. Diese stammen nicht nur aus Deutschland, sondern wurde aus der ganzen Welt zusammengetragen.

„Eiserne Jungfrau“, 15./16. Jahrhundert

Die Eiserne Jungfrau von Nürnberg war damals kein Folter- oder Tötungsinstrument, sondern sie war nur ein Schandmantel für unzüchtige Frauen und Mädchen. Sie mussten hier drin zwar die Dunkelheit, Enge und die schlechte Luft ertragen, kamen aber körperlich unversehrt wieder heraus.

Schandmasken (17./18. Jahrhundert)

Die Menschen in damaliger Zeit hat man nicht nur körperlich bestraft, sondern man hat sie zum Teil auch bloßgestellt und zum Gespött der Leute gemacht. Dies geschah durch eine Pranger- oder Schandstrafe. Damit man wusste, wegen was die Personen am Pranger standen, bekamen sie entweder eine Schandmaske auf oder einen Gegenstand umgehängt.

Hierzu hat das Museum auch sehr viele Ausstellungsstücke.

Streckbank (17./18. Jahrhundert)

Ein klassisches Folterinstrument im Mittelalter war die Streckbank. Allein durch Dreh- und Zugkraft erzeugt diese Vorrichtung eine qualvolle Überstreckung des Körpers.

Zusammen mit dem Rothenburgmuseum, ist das Kriminialmuseum eines der Rothenburg ob der Tauber Sehenswürdigkeiten.

 

Deutsches Weihnachtsmuseum

Seit 1981 befindet sich in Rothenburg ob der Tauber das „Weihnachtsdorf“ von Käthe Wohlfahrt.

Rothenburg ob der Tauber Museen

Das Angebot wurde im Jahr 2000 mit dem Deutschen Weihnachtsmuseum erweitert.

Mit diesem Museum möchte man gerade den internationalen Gästen die Kultur des Deutschen Weihnachtsfestes näherzubringen.

Der Schwerpunkt der Dauerausstellung liegt auf Objekte und Dekorationsformen aus den Jahren 1870 bis 1950. Es geht um die Anfänge des Weihnachtsbrauchs bzw. des Weihnachtsfestes.

Du findest hier neben dem klassischen Christbaumschmuck auch verschiedene Weihnachtsmänner, die ersten Adventskalender, Weihnachtspostkarten, Christbaumständer und Glaskugeln.

 

Alt-Rothenburger Handwerkhaus

Wie man in einem mittelalterlichen Handwerkerhaus in Rothenburg lebte, erfahrt ihr hier.

Das Haus selbst wurde zwischen 1270 und 1300 erbaut, wobei die historische Bausubstanz erhalten blieb.

Stadtführungen mit der Handwerkerwitwe Walburga werden angeboten und fangen am Marktplatz von Rothenburg an. Sie führt in einer Zeitreise um 1500 durch die Gassen Rothenburg ob der Tauber von 1538 und erzählt über die Stadt und das Handwerkerleben.

 

Grafikmuseum im Dürerhaus

Die Dauerausstellung des Grafikmuseums im Dürerhaus beschäftigt sich ausschließlich mit Originalradierungen vom 16. Jahrhundert bis in die moderne Zeit.

Zu den Künstlern der Sammlung gehören u.a. Albrecht Dürer, Rembrandt van Rhyn, Edvard Munch und Auguste Renoir.

Albrecht Dürer fertigte seine erste Radierung im Jahr 1515.

Integriert in die Räumlichkeiten des kleinen Privatmuseums von Ingo Domdey gehört eine Radierwerkstadt. Hier wird den Besuchern in Kursen und Workshops diese Drucktechnik nähergebracht.

Historiengewölbe

Rothenburg ob der Tauber im 30-jährigen Krieg, damit beschäftigt sich dieses kleine Museum seit 1966.

Thematisiert wird hier u.a. die Eroberung Rothenburgs durch Kaiserliche Truppen im Jahre 1631.

Neben der Ausstellung lässt sich das Verlies der ehemaligen Freien Reichsstadt Rothenburg ob der Tauber besichtigen, welches sich unterhalb des Rathauses befindet.

 

Mehr zur Region:

Romantische Straße:
Rothenburg ist eines der Highlights auf dem Weg über die Romantische Straße. Sie ist Deutschlands älteste und zugleich beliebteste Ferienstraße. Oben in Würzburg fahren wir hinunter über Rothenburg ob der Tauber und Augsburg. Ziel ist Füssen, Bayerns höchstgelegene Stadt. Ebenfalls kommt man an Schloss Neuschwanstein vorbei, das auf der ganzen Welt bekannt ist.

Augsburg:

Ebenso Teil der Romantischen Straße ist Augsburg, die drittgrößte Stadt Bayerns. Sie zählt zu den ältesten Städten Deutschlands, denn bereits die Römer hatten hier ihre Siedlung.

Mehr zu den Augsburg Sehenswürdigkeiten findest du in unserer Übersicht.

Der sieht bereits für Museen interessiert, wird sich auch über das Kulturangebot der alten Fuggerstadt informieren wollen.
Bei den Museen in Augsburg gibt es einige Informationen zu Ausstellungen und Galerien in der Stadt.