home / reisen / staedtereisen / Düsseldorf Sehenswürdigkeiten | 15 Reisetipps für Touristen
Düsseldorf Sehenswürdigkeiten | 15 Reisetipps für Touristen

Düsseldorf Sehenswürdigkeiten | 15 Reisetipps für Touristen

18. August 2020 | Christian

Düsseldorf ist eine lebendige Stadt mit vielen Grünflächen, einer aufstrebenden Kunstszene und beeindruckender Architektur. Es gibt viel Kultur und Historisches, dazu findest du hier viele Restaurants, Bars und Café.

Entdecke die Stadt am Rhein mit ihren Sehenswürdigkeiten mit unseren Reisetipps.

Die besten Sehenswürdigkeiten in Düsseldorf

Medienhafen

Medienhafen

Architekturfans kommen hier auf ihre Kosten. Es gibt hier einen einzigartigen Mix aus modern und alt, außerdem ist es eine wunderbare Fotolocation.

Nicht nur haben sich über 700 Unternehmen niedergelassen, auch finden sich hier großartige Restaurant in bester Lage.

Wahrzeichen des Medienhafens und eine besonderes Sehenswürdigkeit Düsseldorf ist das dreiteilige Gebäudeensemble, der neue Zollhof, vom Stararchitekten Frank O. Gehry.

Der Wirtschaftshafen eröffnete 1896 und ist der drittgrößte Binnenhafen Deutschlands.

Zur Kulisse des Medienhafens gehört der Rheinturm, den wir im nächsten Punkt genauer betrachten.

Rheinturm

Rheinturm

Zum Stadtpanorama Düsseldorfs gehört ohne Zweifel der Rheinturm mit einer Höhe von 240,5 Metern. Dieses Bauwerk gehört ist der zehnhöchste Fernsehturm Deutschlands.

Besucher werden durch den Aufzug auf zwei unterschiedliche Ebenen befördert. Zum einen hat der Rheinturm eine Aussichtsplattform in 168 Metern Höhe, außerdem gibt es auf 172,5 Metern ein Restaurant.

Mit dem Sitz an der Fensterfront kann man im Laufe der Mahlzeit die ganze Stadt betrachten, denn innerhalb von ungefähr einer Stunde dreht sich um die eigne Turmachse.

Aussichtsturm und Restaurant. Etwa 300.000 Menschen besuchen den Rheinturm jedes Jahr.

Nachts zeigt der Turm mit seinem  Lichtzeitpegel auch die Uhrzeit auf die Sekunde genau an.  Die Zeit wird durch einzelne leuchtende Punkte angezeigt und lässt sich von oben nach unten ablesen.

Königsallee

Königsallee

Die Königsallee in Düsseldorf, kurz auch Kö genannt, ist eine der führenden Luxuseinkaufsstraßen Europas.

Der 87 Meter lange Boulevard entlang des Stadtgrabens lädt zum Flanieren ein und verführt zum mit edlen Boutiquen.

Am nördlichen Ende des Stadtgrabens entlang der Kö befindet sich der Tritonenbrunnen, der den griechischen Meeresgott Triton mit Lanze abbildet.

Düsseldorfer Altstadt

Düsseldorfer Altstadt

Die „längste Theke der Welt“ mit über 250 Pubs, Bars und Brauereien findet sich in der Düsseldorfer Altstadt und es ist der beste Platz, um ein typisches Düsseldorfer Altbier zu trinken.

Direkt am Rhein ist die Altstadt gelegen und bietet daher direkt nach dem Bar- oder Restaurantbesuch

Nur wenige Minute von der Altstadt liegt das Rheinufer, wo man nach einem Restaurantbesuch oder einem Bier die Seele baumeln lassen kann.

In der Altstadt befindet sich unter anderem auch das Heinrich-Heine-Haus, die Basilika St. Lambertus, die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und direkt am Rhein das Schifffahrtmuseum.

Basilika St. Lambertus

Basilika St. Lambertus

Das älteste Bauwerk und eines der Wahrzeichen der historischen Altstadt ist die Basilika St. Lambertus.

In der St. Lambertus befindet sich mit dem Grabmal von Herzog Wilhelm von Jülich-Kleve-Berg das bedeutendste Kunstwerks der Renaissance der Stadt.

Einen Hauch von Toskana vermittelt die leicht schiefe Turmspitze der Kirche.

Die Schieflage entstand mit der Erneuerung des Turms nach einem Brand im Jahre 1815.  Man geht davon aus, dass für den Bau zu frisches Holz verwendet wurde. Durch die restliche Feuchtigkeit im Holz verdreht sich die Turmspitze mit der Zeit.

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

Gleich drei Ausstellungsorte können besucht und bestaunt werden. Dazu gehören das K20 am Grabbeplatz, das K21 im Ständehaus und das Schmela-Haus.

K20 am Grabbeplatz

Das 1986 eröffnete Museum besticht durch seine moderne Architektur samt einer Granit Fassade von außen. Neben regelmäßigen Ausstellungen, verfügt das K20 in seiner Sammlung Werke aus  dem 20. und 21. Jahrhundert.

Der höchste Ausstellungsraum hat eine Deckenhöhe von 14 Metern.

K21 im Ständehaus

Das K21 im Ständehaus am Kaiserteich wurde als zweiter Standort der Kunstsammlung NRW im Jahr 2002 für moderne Kunst eröffnet.

Zwischen 1949 bis 1988 tagte hier der Landtag des Landes NRW. Bis zur Eröffnung des Museum 2002 stand das Ständehaus 14 Jahre lange leer.

Ausstellungen von beispielsweise Ai Weiwei und Alberto Burri konnten bereits hier betrachtet werden.

Schifffahrtsmuseum Düsseldorf

Schifffahrtsmuseum Düsseldorf

Wer von der Altstadt Düsseldorfs zum Rheinufer unterwegs ist, wird an einer weiteren Sehenswürdigkeit der Stadt vorbeikommen: dem Schifffahrtsmuseum.

„Den Rhein erleben“ ist das Motto, Themen sind die Schiffbaugeschichte, das Reisen und der Handel über den Rhein und seine Ökologie.

Natürlich wird auch die Geschichte des Rheinhafens von Düsseldorf behandelt.

Das Café im Turm bietet neben Kaffee und Kuchen einen 360-Grad Panoramablick auf den Rhein, seine Promenade und die Altstadt.

Schloss Benrath

Schloss Benrath

Eine bedeutende Sehenswürdigkeit ist das Schloss Benrath und seiner Parkanlage.

Im Stil des späten französischen Rokoko wurde das Schloss von 1755 bis 1773 im Auftrag des Kurfürsten Karl Theodor von der Pfalz erbaut.

Zu entdecken gibt es so einiges in den verschiedenen Museen. Neben dem Museum im Hauptgebäude, dem Corps de Logis, befinden sich hier auch ein Naturkundemuseum sowie ein Museum für Gartenkunst.

Der Schlosspark erstreckt sich über 61 Hektar, davon sind 45 Hektar ein Naturschutzgebiet.

Unterhaltung findest du auch durch die verschiedene Veranstaltungen, Sonderführungen oder dem Lichterfest.

Eine Viertelstunde mit der S-Bahn vom Hauptbahnhof entfernt liegt südlich der Stadtteil Benrath mit seinem Schloss.

Hofgarten

Hofgarten

Der zentrale Hofgarten dient seit seiner Errichtung im Jahr 1769 als grüne Lunge der Stadt Düsseldorf. Es ist der erste und somit älteste Volksgarten Deutschlands.

Neben zahlreichen historischen Denkmälern und modernen Skulpturen, beeindruckt der barocke Gartenstil mit englischem Landschaftsgarten.

Gelegen ist der Garten direkt oberhalb der Königsallee. Hier kann man Erholung vom Trubel der rheinischen Großstadt suchen und sich entspannen.

Kaiserswerth

Kaiserswerth

Im Norden Düsseldorfs liegt der Stadtteil Kaiserswerth mit der Ruine der Kaiserpfalz als bekannteste Sehenswürdigkeit. Die Burganlage wurde von Kaiser Friedrich Barbarossa im 12. Jahrhundert, genauer 1174, erbaut.

Gelegen ist die Ruine mit ihren bis zu vier Meter dicken Mauern direkt am Rheinufer.

Neben der Pfalzruine gibt es im Ortskern die Barockhäus er aus dem 17. und 18. Jahrhundert zu bewundern. Sehenswert sind hier u.a. die Pfeilerbasilika und die St. Suitbertus Basilika.

Nordpark Düsseldorf

Nordpark Düsseldorf

Die Grünanlage erstreckt sich im Norden der Stadt auf eine Größe von 36,6 Hektar.

Wasserspiele, unterschiedlich bepflanzte Abschnitte, Bäumen und Rasenflächen sind Bestandteil der Gestaltung des Parks.

Zeitgenössische Skulpturen internationaler Bildhauer werden seit den 60 Jahren in den Park integriert.

Auf dem Parkgelände befindet sich seit 1987 auch das Gebäude des Aquazoos.

Ein besonders sehenswerter Bereich des Nordparks ist der japanische Garten.

Aquazoo Löbbecke Museum

Aquazoo Löbbecke Museum

Die Ausstellung ist als Rundgang durch die Themenräume aufgebaut, der dich durch die Geschichte der Evolution der Lebewesen führt.

Über 500 verschiedene Tierarten sind in den Aquarien, Terrarien und Großanlagen zu beobachten.

Zu den Wassertieren zählen beispielsweise der Strahlen-Feuerfisch, Roter Piranha, Riffhai und der Kugelfisch.

Als Landtiere hat das Museum die Kraushaar-Vogelspinne, der Nachtmull, der Afrikanische Pinguin, die Hornviper, Boa, das Süßwasser-Krokodil und der Smaragdwaran.

Das Museum befindet sich im Nordpark Düsseldorfs.

Japanischer Garten Düsseldorf

Japanischer Garten Düsseldorf

Der Japanische Garten ist im Nordpark weiter nördlich des Stadtzentrums angelegt. Das 5000 m² große Areal wurde 1975 für die Öffentlichkeit freigegeben.

Über einen Rundweg kann man die Gartenanlage mit ihren Pflanzen, Steinlaternen und Hügel bewundern.

Auf spezielle Art sind die Bäume, zumeist Kiefern und japanischer Fächerahorn, geschnitten.

Zu unseren Sehenswürdigkeiten in Bonn gehört ebenfalls ein japanischer Garten im Freizeitpark Rheinaue

Museum Kunstpalast

Museum Kunstpalast

Im Kunstpalast könnt ihr europäische Malereien und Graphiken vom 15. bis Anfang des 20. Jahrhunderts betrachten. Dazu gehören zur Sammlung Skulpturen, rund 3500 fotografische Abzüge, Werke der Klassischen Moderne in Deutschland und die Spezialsammlung des Glasmuseum Hentrich.

Neben der öffentlichen Führung, bietet der Kunstpalast private Führung für bis zu 20 Personen in Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch an.

EKŌ-Haus

Eine der größten buddhistischen Tempelanlagen Europas mit Pflanzen die extra aus Japan eingeflogen wurden.

Das wichtigste Gebäude ist der Tempel mit dem Namen „sanftmütiges Licht“. Es gehört sich beim Betreten die Schuhe auszuziehen, aus Respekt Buddha gegenüber.

Im Garten des Tempels steht die Statue von Prinz Shōtoku, der den Buddhismus im 6. Jahrhundert zu japanischen Staatsreligion gemacht hat. Rund um seine Statue hängen kleine Wunschzettel, die man als Besucher hier aufhängen kann.


Tipp:  Little Tokyo | Klein Tokyo in Düsseldorf

Auf einem kleinen Areal erstreckt sich mitten in Düsseldorf „Klein Tokyo“ mit japanischen Supermärkte und japanischen Restaurants. Hier leben ca. 6000 Japaner, die meisten von ihnen arbeiten in japanischen Unternehmen und bleiben meistens nur 3-5 Jahre. 1951 ließ sich der erste japanische Geschäftsmann hier nieder. Heute gibt er über 200 japanische Unternehmen in der Stadt.

Mehr zum Thema Japan gibt es zum EKO-Haus und dem japansichen Garten.

Ebenfalls gibt es eine japansiche Schule. Diese befindet sich wie das EKO-Haus auf der anderen Rheinseite in Niederkassel. Die Schule ist Grund- und Oberschule in einem.